Einfach sein..Kinder als Lehrer…

Es gibt sie die Eltern, die nicht tausende Erziehungsratgeber ihr Eigen nennen und sich mehr auf das Bauchgefühl und auf ihr Kind verlassen. Ich gehöre auch zu der Sorte.

Ich habe auch während der Schwangerschaft und in Leonids erstem Jahr kein einziges Buch gelesen, wie ich mein Kind erziehen soll, wie es am besten lernt einzuschlafen und ich beteilige mich auch nicht am Mütter-Wettbewerb, welches Kind was am frühesten konnte.

Ich bin nach wie vor der Meinung, das jedes Kind ein einzigartiges Wesen ist und sich nicht nach einem Schema XY erziehen lässt.

So schläft Leonid wenn er müde ist, Punkt! Nicht wenn ich es möchte oder es für mich bequem wäre, sondern wenn er müde ist. Und zwar immer schon. Mittlerweile hat sich von ganz allein ein Routine eingependelt. Er wird zwischen 6 und 7 spätestens munter. Dann gibt es ein Frühstück und Spiel und Spaß, je nach Wetterlage drinnen oder draußen, meistens schläft er dann um die Mittagszeit wie jetzt gerade und nachmittags sind wir wieder aktiv bis er abends zwischen 18-20 Uhr ins Bett geht.

Er schläft auch nach wie vor bei mir im Bett. Das Beistellbett, das sich umbauen lässt zum normalen Bett wurde vielleicht zweimal benutzt und wenn dann auch nur zum Spielen.

NEIN, ich habe keine Angst, dass ich ihn nie aus dem Bett bekommen werde, ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass er das gut für sich entscheiden wird und auch in seinem Tempo. und JA es gibt genug Zeit für mich und meinen Mann an Zweisamkeit 😉

Ich wasche auch seine Sachen nicht sofort, wenn ein kleines Fleckchen drauf zu sehen ist. Er darf sich einsauen, darf Spaß haben, sich und seine Umwelt kennen lernen und mit allen Sinnen erkunden.

So waren wir heute zb. am Baumwipfelweg, da gibt es nämlich einen wundervollen Naturspielplatz mitten im Wald.

Wenn man mit dem Kind draußen ist und es sein lässt, merkt man eigentlich wie wenig Spielzeug es wirklich bedarf. Jeder Stein, jeder Stecken und Ast und jede Eichel oder – jetzt im Herbst – Kastanie ist ein wundervolles Spielzeug, mit dem sich minutenlang oder stundenlang spielen lässt.

Und wisst ihr was das Schönste dran ist,…. dass man auch einfach wieder mit seinem Kind alles neu erleben kann, wieder lernen kann was man längst ver-lernt hat. Einfach im hier und jetzt zu sein. Einen Stein, eine Kastanie als das wunderbarste Spielzug zu sehen, das es gibt. In Regenpfützen springen herzhaft lachen und keinen einzigen Gedanken dran verschwenden, was die anderen wohl über einen denken…
nein zu sagen wenn einem nach nein ist, ohne darüber nachzudenken, ob sich das nun „gehört“ oder nicht.

Kinder sind wunderbare Lehrer! Und ich bin dankbar, einen kleinen wunderbaren Lehrer mein Kind nennen zu dürfen

Werbeanzeigen