Seit langem mal wieder in der Kirche zur Taufe der Tochter der Nichte.

Gestern war es mal wieder so weit und ich durfte/musste 😉 in die Kirche zur Taufe der süßen Sara-Marie.

Kaum begann der Gottesdienst wusste ich auch schon, wieso wir uns bei Leonid gegen die Aufnahme in irgendeine Religionsgemeinschaft entschieden haben.

Leonid darf alles kennen lernen und wir werden ihm alles erklären oder erklären lassen, ob er aber einer Religion angehören möchte, darf er sich dann selbst aussuchen.

Ein Thema, dass nach wie vor in der Familie für Diskussionen sorgt. Obwohl – und gerade das finde ich ja so lächerlich – keiner in der Familie besonders gläubig ist. Ich höre dann so Argumente wie „das musst du aber machen, sonst wird er ein Außenseiter“, oder „dann gehört er ja nicht dazu“.

Andrej ist russisch orthodox, auch erst sehr spät getauft, da seine Großmutter die nie sehr gläubig war kurz vor ihrem Tod, sich gewünscht hat, dass er es macht. Die Beerdigung der Oma war auch das letzte Mal, dass er in einer russisch orthodoxen Kirche war.

Es ist schon irgendwie ein ganz besonderes Phänomen, dass Menschen wenn sie älter werden plötzlich „gläubig“ werden.

Ein besonderer Fall war auch der alte Senior Boss in der letzten Kanzlei. Er hatte keine Probleme Prostitutierte aufzusuchen, dem Kaufwahn zu fröhnen und im Übermaß und Überschwang zu leben, aber gleichzeitig Briefe an die katholische Kirche zu schreiben und sich den Sündenerlass zu erkaufen…

Damit hatte er überhaupt keine Probleme und hat es auch so betitelt, „ein kleines Übel, dass er in die Kirche gehen muss, damit er dann später ins Paradis kommt“…

Für mich persönlich unverständlich. Jeder der einen tiefen Glauben hat und sich mit der Kirche oder einer Religionsgemeinschaft identifizieren kann, sei es gegönnt und ich spreche niemand seine tiefe Überzeugung ab.

Ich finds für mich nur witzig, dass in einer Zeit wo an jedem Eck gezündelt wird, Menschlichkeit ein Fremdwort ist und statt sich gegenseitig geholfen eher gegenseitig fertig gemacht wird, jemand so vehement auf Taufe besteht ohne diese Werte zu leben 😉 und andere Religionen gelten ja sowieso nicht.

Wir müssen keiner Glaubensgemeinschaft angehören um unseren Kindern ein gutes Vorbild zu sein, wir brauchen auch keine Regeln oder strenge Vorgaben von wegen, du musst, du sollst du darfst – wir leben vor. Die 10 Gebote sind ein guter Leitfaden, aber wie man sehr deutlich sieht, sind Millionen von Menschen getauft und geben keinen Deut auf die 10 Gebote.

Wie haltet ihr das?