Unser Hochbeet steht endlich

Die Corontäne-Zeit haben wir gut verbracht. Der Minichef ist mittlerweile wieder im Kindergarten und hat die Gruppe gewechselt. Er ist jetzt schon bei den Großen 🙂

Davor hat er aber mehr als fleißig mitgeholfen unser Hochbeet zu bauen und zu bepflanzen und das möchte ich euch nicht vorenthalten:

Da wir hier kaum Baumschnitt haben und die Tujen nicht eingearbeitet werden sollten, haben wir viel Erde und Material kaufen müssen. Corontänebedingt ging nicht viel mit Freunden besuchen und Garten plündern. Für das nächste Hochbeet sieht es dann schon anders aus.

Auch der Komposter im Garten nimmt Formen an und im Haus gibt es bald eine Wurmbox.

Wir sind schon sehr gespannt, wie die Ernte dieses Jahr ausfallen wird. In der Zwischenzeit haben wir noch weitere Paletten bekommen und werden mal überlegen wie wir weiter pflanzen.

Alles etwas anders im Moment

CHAOS, jaaaa das können wir 🙂

Der Minichef befindet sich gerade in der NEEEEEEEEIIIIIIIIIINNNNNNN Phase, mittendrin im Trotzalter und dennoch zuckersüß. Der Mann ist auf Home-Office umgestiegen worden dank „Corona“ und wurde nun kurzerhand ins leerstehende Geschäftslokal des EX ausquartiert, da ein Arbeiten mit den 2 Kids von zu Hause ein Ding der Unmöglichkeit ist. (RESPEKT an alle Alleinerziehenden die das momentan stemmen müssen – ihr seid meine Helden!!)

Ich hatte es mir auch etwas anders vorgestellt. Minichef im Kindergarten, ich hab Zeit für die kleine Minichefin und meine Arbeit, aber wie es eben so ist, Pläne sind gut! funktionieren aber leider nur nie 😀

Deswegen machen wir was wir immer machen, die Situation annehmen und das Beste draus.

Der Minichef liebt es gerade zu Putzen, also naja dann lassen wir ihn das doch machen oder? 😉

Ansonsten verbringen wir die Tage mit Malen, Gartenarbeit (so fern es möglich ist, die geschlossenen Baumärkte machen es etwas komplizierter). Mit den Kindern wird mir nicht fad und dennoch geht auch arbeitstechnisch noch etwas

so hab ich gerade 2 neue Anleitungen online gestellt
einmal ein Tuch, das Pavasaris und einmal einen Pulloop.

Funny Hooks Shop

Funny Hooks

Neben dem ganz normalen Familienwahnsinn gibts da auch noch meine große Leidenschaft, die Handarbeit, im Speziellen Häkeln bzw. das Entwerfen von Anleitungen aber auch Brandmalerei und auch die Nähmaschine ist eine gute Freundin von mir.

In Zeiten von Corona versuchen irgendwie alle Geld zu machen und es auch auszunützen.

Natürlich verbringen wir derzeit viel Zeit zu Hause und es kann schnell langweilig werden, deswegen gibt es in meinem Online Shop zwei Anleitungen dauerhaft kostenlos (1 Tuch und 1 Möbius)

Auch in meinen Crazypatterns Shop und mypatterns Shop sind und bleiben diese Anleitungen kostenlos. Falls es euch langweilig wird und ihr gerne handarbeitet, vielleicht wäre das ja etwas für euch!

Und bald steht schon wieder Weihnachten vor der Tür…

Alle Jahre wieder.. und wie jedes Jahr, geht es irgendwie an uns vorbei 😉

Vor allem dieses Jahr, wo so viele aufregende Sachen passiert sind, sich soviel verändert und nach wie vor in Veränderung ist, ist Weihnachten noch nicht wirklich angekommen in unseren Köpfen. Ich hab eigentlich erst gestern bewusst darüber nachgedacht, als ich die Einladung für den Mini-Chef des Hauses und mich zur Weihnachtswerkstatt im Kindergarten erhalten habe.

Kekse backen wir auch unterm Jahr gemeinsam, Geschenkemarathon ist hier nicht, wir haben Leonid auch nichts von eine Christkind etc. vorgelogen bisher. Es ist ein bisschen eine Gratwanderung. Ihm den Sinn von Weihnachten zu erklären und was laut Kirche an diesem Tag passiert ist, dafür ist er noch zu jung, vor allem sind wir auch nicht sonderlich religiös. Ihm von einen blonden Wesen zu erzählen, dass Geschenke für ihn bringt find ich auch nicht soooo berauschend und den Weihnachtsmann auf dem Coca Cola Truck können wir hier gar nicht brauchen 🙂

Einen Baum draußen abzuschneiden um ihn 2 Wochen in die Wohnung zu stellen und danach auf einen Sammelplatz zu werfen ist jetzt auch nicht das, was mir unter Weihnachten vorschwebt und so werden wir uns wie auch die Jahre zuvor und noch kinderlos nicht vom Weihnachtswahnsinn anstecken lassen.

Was wir Leonid jedoch erklärt und gezeigt haben ist, dass wir Kleidung aussortiert haben und diese in eine Obdachloseneinrichtung gebracht haben. Wir haben ihm schon jetzt erklärt, dass es Menschen gibt, denen es schlechter geht und die wir unterstützen können, unabhängig von Weihnachten oder sonstigen Feiertagen. Er hat auch Spielzeug, mit dem er nicht mehr spielt aussortiert um es den Kindern dort zu schenken, denn leider gibt es viel mehr obdachlose Familien als man glaubt.

Weiterlesen

Laternenfest

img_20191108_175305_399

Es ist eine schöne Tradition für die Kinder, sogar ich kann mich noch an das Laternenfest im Kindergarten erinnern, auch wenn der Hintergrund dieses Umzugs zur damaligen Zeit eigentlich nebensächlich war.

Auch heute weiß kaum mehr jemand, wieso dieser Umzug stattfindet und was es mit den Martinstag auf sich hat. Den meisten Burgenländern sagt es vielleicht noch mehr, da der HL. Martin der Landespatron des Burgenlands ist und wer sich dafür interessiert, kann hier die Geschichte nachlesen.

Während der Laternenzug niemanden weh tut, find ich das Massenabschlachten von Gänsen etwas barbarisch. Es ist für mich eigentlich kein Grund zum Feiern und da ich seit Jahren kein Fleisch esse, lasse ich diesen Brauch selbstverständlich aus.

Für unsere deutschen Nachbarn ist der 11.11. wieder mit ganz anderen Sachen besetzt, so beginnt die „närrische Zeit“ und in manchen Städten wird da schon recht extrem gefeiert.

In England wird an diesem Tag Rememenbrance Day gefeiert zu Ehren der Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Am 11.11.1918 wurden die Waffenstillstandserklärung unterzeichnet und somit die Kriegshandlungen des Ersten Weltkriegs als beendet erklärt.

Hauptsächlich in Asien aber auch in immer mehr Teilen der Welt wird der 11.11. aber nun auch schon als Tag der Singles gefeiert. In China hat er sich zum größten Onlineshoppingtag entwickelt.

Aber zurück zum Laternenfest im Kindergarten. Unser Kindergarten in Wien hat das auch für die Kleinsten wunderschön gestaltet. Tagsüber haben die Kinder für ein kleines Buffet am Abend kleine Pizzaschnecken und Muffins gebacken, die Woche davor schon ihre Laternen bemalt und beklebt. Empfangen wurden wir in den Räumen der Gruppe die schon recht festlich dekoriert war und die Kinder haben gemeinsam mit den Betreuerinnen drei Lieder gesungen, danach ging es auf den Dachgarten, wo ein Buffet und Tee zur freien Verfügung standen, den Abschluss fand die Veranstaltung dann vor dem Kindergarten wo ein kleiner Laternenumzug stattfand.

Leonid war mit Freude dabei, vor allem auch weil Mama und Papa dabei waren 😉

Da meine Eltern es verabsäumt haben, irgendwelche Erinnerungsstücke für uns aufzuheben, hat Leonid eine eigene Box, wo ich vieles sammle. So kam auch die Laterne sowie die selbstgebastelte Einladung zum Laternenfest in die Box.

Meine neue Anleitung ist online 😘😍

Nach wochenlangen Tüfteln ist es heute soweit und die Anleitung zum Pullover Farbenspiel ist online ❤️

Der Pullover Farbenspiel wird in Raglan von oben gearbeitet (RVO), er lässt sich auf alle Größen gut anpassen und eignet sich auch perfekt als “Resteverwertung” kann einfarbig, zweifarbig, kunterbunt, lang, kurz, mit Kapuze oder Rollkragen, mit langen Ärmeln oder kurzen gehäkelt werden.

verwendet habe ich für meinen einen einfarbigen anthrazit Bobbel mit 1000m und Dantooine 750m jeweils 3fädig von Rennratterl

Die Anleitung findet ihr auf

https://www.crazypatterns.net/de/items/48963/farbenspiel-pullover

https://www.mypatterns.de/detailansicht/farbenspiel-pullover-7892

https://www.myboshi.net/handarbeit-anleitungen-zum-download/mode/pullover/farbenspiel-pullover.html

Vielen lieben Dank auch an meine Probehäklerinnen ❤

Tag 3 im Selbstversuch

Ich bin noch Tag 3 schuldig, 🙂

Der gestrige Tag begann mit einer kleinen Mama/Auszeit für mich und einem wunderschönen Morgenlauf.

Schon am Rückweg vom Laufen hat es zugezogen und der Wind hat ordentlich aufgefrischt. Also ab nach Hause und einen frischen Kaffee getrunken. Da Andrej Leonid beaufsichtigt hat, kam er nicht wirklich dazu etwas zu trinken oder essen während ich laufen war.

Leonid kommt etwas nach mir was das Aufstehen und Aufwachen angeht. Augen auf und wir sind voll da. Andrej braucht hingegen mindestens eine Stunde.

Damit der arme Mann also nicht verhungert gab es falsche Eierspeis, bestehend aus Tofu den wir zerbröseln und dann in der Pfanne mit Öl anbraten, curcuma darüber und Salz und Pfeffer fertig.

Nachmittags gings dann in den Tierpark Herberstein mit einer alten Freundin und ihrem Sohn. Wir haben es geschafft wirklich die letzten Personen im Park zu sein. Sogar das Personal war schon weg als wir zum Ausgang kamen 😉

 

Wir waren erst gegen 19 Uhr zu Hause und so hat sich das Essen wiederholt. Es gab Kartoffeln in Spalten und Kürbis aus dem Ofen.

Ausgaben an Essen : Null

Spiel und Spaß im Eigenbau

Vor einigen Blogbeiträgen hab ich ja schon mal vom busyboard oder auch activity board gesprochen und einen ersten Rohentwurf gepostet.

Das Board wurde ausgiebig getestet und nun doch wieder etwas umgebaut und endlich auch an die Wand montiert, sodass der kleine Mann sowohl sitzend als auch stehend spielen und probieren kann.

dav

bty

Weiterlesen