Der 40. Geburtstag- es tut auch gar nicht weh

Da ist er nun der 40er 😉 Wie jedes Jahr vermeide ich eine Feier zu meinem Geburtstag. Ich bin kein Feier-Typ und ich mag dieses „Einmal-im-Jahr-Getue“ auch nicht. Für mich! Meine Midlifecrisis hatte ich schon vor 10 Jahren und ich bin realistisch genug um zu wissen, dass mein Körper altert und ich keine 20 mehr bin.

Mehrere Studien belegen ja, dass statistisch die Unzufriedenheit zwischen 43 und 46 am höchsten ist und dann sollte es wieder bergauf gehen 🙂 Na dann…

In Wien gab es vor Jahren eine Werbekampagne einer bekannten Werbeagentur unter dem Slogan „Die Nicht-Raunzer-Zone“- Für alle Nicht Wiener – Der Duden beschreibt das Verb raunzen mit „weinerlich klagen; dauernd unzufrieden nörgeln“ es wird hauptsächlich im bayrisch, österreichischen Sprachraum verwendet.

Weiterlesen

Eingewöhnung Woche 2

Wenn man das Kind nach 2 Stunden Kindergarten fragt, ob es nach Hause will und es mit „NJET“ antwortet, scheint es sich im Kindergarten wohl zu fühlen 😉

Unser Leonid spricht Deutsch und Russisch und wechselt auch ganz gerne mal die Sprachen zwischendurch. Auch im Kindergarten haben die Mädels schon eine Russischstunde von ihm bekommen und wissen nun, dass er mit „bits“ trinken meint und „mjeatch“ ein Ball ist sowie „kalossa“ Reifen 😛

Heute ist er gleich in die Gruppe marschiert war super drauf und wollte gleich gar nicht mehr nach Hause gehen. Es scheint ihm echt Spaß zu machen und wider Erwarten fällt es auch mir nicht schwer ihn dort zu lassen, da ich weiß er ist super gut aufgehoben.

Ab morgen steht die Verabschiedung direkt am Gruppenraum an und ich werde dann für 15-30 Minuten in der Garderobe warten und mal sehen wie es ihm geht und ob er mich überhaupt vermisst 🙂 Ich freue mich jedenfalls, dass er nicht so sehr leidet wie ich das bei anderen Kindern zur Eingewöhnung gerade mitbekomme. Er ist so ein offener fröhlicher kleiner Kerl. Mein kleiner großer Lausbub *sovielliebe*

Das Bio Kistl

Einer der Vorteile wieder in Wien zu wohnen ist mein geliebtes Bio Kistl von Adamah (unbezahlte Werbung weil Namensnennung und Verlinkung)

Irgendwie ist es ja schon verwunderlich, dass man Bio Obst und Gemüse nur verpackt im Geschäft kaufen kann. Regional zu kaufen fällt sowieso schon sehr schwer, wenn in dem Geschäft ums Eck statt österreichischen Äpfeln, welche aus Südafrika angeboten werden.

Mit den Bio Kisten von Adamah hingegen kann man nicht viel falsch machen und die Auswahl ist sehr groß. Wir haben uns für die ersten Wochen für das Mutter-Kind Kistl entschieden und sind schnell von Medium auf Large gewechselt 😉

Vor allem die Weintrauben waren heiß begehrt. Man kann auch Gemüse tauschen oder extra bestellen.

Natürlich stellt sich die Frage wieso bestellen und nicht selbst im Bio Geschäft kaufen. Ganz einfach, der nächste Bioladen ist 50 Minuten Fußmarsch von mir entfernt und mit Kinderwagen ist es etwas mühsam zugegeben (abgesehen von den sonstigen Umständen, dazu bald mehr).  Somit ist die Bestellung ein guter Kompromiss.

Nach dem Umzug ins Burgenland war ich etwas enttäuscht, dass es nirgendwo in der Nähe einen Ab – Hof Verkauf gab. Mittlerweile gibt es aber auch da einige Alternativen, dank der Plattform „Nachhaltig im Burgenland“ gibt es da eine schöne Auflistung, wo man was regional kaufen kann.

Der erste Kindergartentag

Nun war er also da der Tag X! Da wir, wie im letzten Beitrag schon berichtet, so angetan waren vom Kindergarten haben wir uns auch nicht allzu viele Sorgen gemacht, wie es heute laufen könnte.

Wir kamen kurz nach 9 Uhr zur vereinbarten Zeit in den Kindergarten und Leonid kam gleich gut in der Gruppe an und fand sich etwas zu spielen.

ca. 1,5 Stunden sind wir geblieben, danach hab ich gleich ein paar Besorgungen gemacht und ihm Schuhe für den Kindergarten besorgt etc.

Für mich war wichtig zu sehen wie die Betreuerinnen mit den Kindern umgehen. In seiner Gruppe gab es heute gleich 3 davon auf ca. 10 Kinder. Das hat ganz gut geklappt und jedes Kind war angenommen und wurde beachtet und ging nicht unter. In unserer Gruppe sind fast mehr Jungs als Mädchen soviel ich heute gesehen habe.

Nach dem Einkaufen ist Leonid auch sofort eingeschlafen, die vielen neuen Eindrücke haben ihn platt gemacht. Das erste Mal seit langem hat er früher eingeschlafen 🙂

Kindergartensuche – Kindergartenplatz gefunden

Leonid war im April 2 Jahre alt und eigentlich hätte er im September noch in Rechnitz in den Kindergarten begonnen. Durch den Umzug haben wir uns dann entschlossen ihn nicht die paar Tage einzugewöhnen und wieder rauszureissen.

Da im Dezember wieder eine Veränderung ansteht, wollten wir jedoch schauen, ob wir einen passenden Platz in absehbarer Zeit finden ansonsten wäre er noch ein Jahr zu Hause geblieben.

Die Suche nach dem Kindergarten gestaltete sich nicht so schlimm wie von allen Seiten prophezeit wurde. Oft habe ich gehört, dass man ja in Wien schon ab der 8. Schwangerschaftswoche einen guten Platz suchen muss.

Wir haben diesmal darauf vertraut, dass sich der perfekte Platz für uns zeigen wird und wir hatten keinen Termindruck. Die perfekten Voraussetzungen.

Weiterlesen

Angekommen in der neuen Wohnung

Wir sind vorige Woche Sonntag mit der ersten großen Fuhre gesiedelt und eine weitere Fahrt steht uns morgen Samstag bevor.

Es war eine sehr ereignisreiche Woche und es geht auch noch etwas stressig weiter aber bald kehrt Ruhe ein.

Das Beitragsbild zeigt unseren neuen Ausblick aus dem Wohnzimmer bzw. dem Garten. Ich bin voller Dankbarkeit, dass sich der Traum vom Garten endlich verwirklicht hat. Gut- noch verdient er eine andere Bezeichnung, aber schon bald wird es wirklich ein schöner Garten werden.

Heute haben wir sogar einen Kindergarten für Leonid gefunden; dazu kommt aber ein eigenes Posting.

Weiterlesen

NEIN Tage

Es gibt so Tage, Tage wo es einem ganz schön schwer fällt. Diese Tage haben unsere Kleinen natürlich auch.

Leonid hatte gestern so einen Tag. Ich nenne diese Tage mittlerweile liebevoll „NEIN Tage“. Nein ist gerade ein ganz beliebtes und wichtiges Wort. Wir Erwachsene haben ja oft schon verlernt nein zu sagen.

Weiterlesen

Nomadenleben

Outing! Ich siedel GERNE! 🙂

Meine Familie nennt mich eine Nomadin. Also jetzt nicht eine von der gerade überaus hippen digitalen Nomadenseite sondern eine die es nie sehr lange an einen Platz aushält. Manche sagen auch ich wäre getrieben.

Getrieben stimmt jetzt für mich nicht. Niemand treibt mich außer mir selbst. Ich mag es auch zu verweilen, an Orten und Plätzen an denen ich mich wohl fühle kann ich gerne sitzen bleiben und genießen. Aber ich habe auch kein Problem was Neues zu beginnen.

Weiterlesen