Tag 7 im Selbstversuch

Zahnarzt brrrr so begann der Tag. Es wurde noch nichts gemacht aber ich bekam ein paar Termine…

Trotz Verlockung hab ich auch heute widerstanden und zuhause das Gefrierfach endgültig entleert.

Es gab noch weißkraut gefroren und Nudeln. Im Vorratsschrank fanden sich auch noch Pinienkerne. Alles zusammen ergab ein leckeres Abendessen

Werbeanzeigen

Zeit des Umbruchs

Es gibt so Phasen im Leben, da kommt irrsinnig viel zusammen. Man lässt Altes gehen, Neues fängt an, Vieles ist beängstigend aber auch gleichzeitig befreiend und aufregend.

Wir als gesamte Familie sind gerade in so einer Umbruchstimmung.

Vieles steht noch in den Sternen, manches nimmt konkretere Pläne an.

Der Tod von Joey hat viel umgekrempelt. Er fehlt uns allen soooooo irrsinnig und das Herz ist schwer. Es gibt aber auch – wie immer – Licht und Schatten.

So sehr er auch fehlt, so sehr genießen wir auch nun die kleine Freiheit, mal wegzufahren, etwas ganz spontan zu machen ohne, dass wir uns Sorgen machen müssen, ob 2 Stunden ohne uns zu lange sind. Joey hat die Hitze nie besonders gut vertragen und ich bin ehrlich gesagt froh, dass er nicht mehr leiden muss. Ich hätte gerne noch viel mit ihm unternommen, aber da das MIT ihm nicht mehr geht, werden wir es jetzt ohne ihn machen und ihn im Herzen mitnehmen.

Ich lass hier nur mal etwas Gedankensalat da, sobald es konkreter wird, werde ich wieder berichten 😉 habt einen schönen Tag!!

R.I.P Joey 23.12.2003 bis 11.6.2019

72870871_178d0f5dbd_z

 

 Mein bester Hund der Welt ist nicht mehr. Am 11.6.2019 musste ich die – für mich persönlich schwerste – Entscheidung meines Lebens treffen. Joey gehen zu lassen war der letzte Liebesbeweis und ich war bis zum letzten Atemzug bei ihm.

Joey hat mein- unser – Leben so sehr bereichert, dass er eine große Lücke hinterlässt.

Ich werde die nie vergessen du treue Seele !

Tag 6 im Selbstversuch

Tag 6 stand total im Zeichen des Apfels.

Am Vortag hab ich ja Apfelmus gekocht und so gabs in der Früh wiedermal Pancakes mit Apfelmus und als Haupt- und Abendmahlzeit einen Apfelstrudel.

Natürlich mit selbstgezogenem Strudelteig. Viel hab ich nicht abbekommen Mann und Kind waren schneller 😉

mde

Tag 4 im Selbstversuch

Montag Morgen und kein Gemüse mehr vorhanden… Gestern war es soweit und ich hab das erste Geld seit 4 Tagen für Lebensmittel und Windel ausgeben müssen.

Nach einem kurzen Besuch bei „Oma“ und einem Stoffeinkauf, damit ich endlich die Lavendelkissen fertig nähen konnte.

Leonid brauchte auch Windeln.

Also belaufen sich die Ausgaben für den Tag 4 wie folgt:

Lebensmittel(Bio-Suppentasse und 2 Melanzzani) auf EUR 4
Windeln für Leonid EUR 8

Kauf- bzw Konsumdiät und Selbstversuch

Ich hab mich heute mal wieder über mich selbst geärgert…

Auf dem Rückweg von einem tollen Ausflug hab ich beschlossen einen veganen Karotten Kokos Kuchen zu backen.

Also hinein ins Geschäft und eingekauft, was ich dachte was ich brauchen werde und die Überraschung war natürlich eigentlich nicht groß als ich zu Hause gemerkt habe, dass ich eigentlich fast alle Zutaten zu Hause hatte…

Ich hätte jetzt die Ausrede, dass durch Kind und Selbständigkeit und sowieso und überhaupt ich die Übersicht verloren habe, was alles an Lebensmitteln vorhanden ist dem ist aber nicht so.

Weiterlesen

Einfach sein..Kinder als Lehrer…

Es gibt sie die Eltern, die nicht tausende Erziehungsratgeber ihr Eigen nennen und sich mehr auf das Bauchgefühl und auf ihr Kind verlassen. Ich gehöre auch zu der Sorte.

Ich habe auch während der Schwangerschaft und in Leonids erstem Jahr kein einziges Buch gelesen, wie ich mein Kind erziehen soll, wie es am besten lernt einzuschlafen und ich beteilige mich auch nicht am Mütter-Wettbewerb, welches Kind was am frühesten konnte.

Ich bin nach wie vor der Meinung, das jedes Kind ein einzigartiges Wesen ist und sich nicht nach einem Schema XY erziehen lässt.

Weiterlesen

Es geht uns gut

unser Sonnenschein wirbelt noch immer das Leben durcheinander. Die Ruhephasen sind immer kürzer, das herumwuseln immer länger. Auf zwei Beinen ist es ganz schön interessant und für mich teilweise auch sehr anstrengend 🙂

Und Mama und Papa machen unfassbar viele Schritte. Ich hab doch glatt mal einen Tag den Schrittzähler aktiviert um zu sehen, wieviele Schritte es sind. Sage und Schreibe 18km !!!!!! sind es geworden. Das erklärt wohl auch, warum ich so wenig aktiv hier war in letzter Zeit.

Wenn der kleine Mann schläft hab ich etwas Zeit für mich und vor allem meine neuesten Kreationen und Anleitungen. Das Häkeln ist ein guter Ausgleich zu dem doch teilweise recht anstrengenden Tagen.

Weiter sind wir auf Haussuche, denn wir würden uns gerne Vergrößern und ein Garten wäre perfekt sowohl für Joey als auch für Leonid.

Ein letztes Mal noch umziehen, dann aber bitte ein Eigenheim. Die Tücken der Haussuche sind aber auch ganz eigen und neben Kind, Haushalt, Hund und „Arbeit“ habe ich mir nun auch das Maklervokabular aneignen müssen, damit man gleich von vornweg weiß, ob es sich überhaupt lohnt anzufragen.

Was man da so erlebt ist ein ganz eigenes Kapitel.

Damit schließe ich auch schon diesen Post hier, der sollt enur mal wieder zeigen, dass wir noch am Leben sind 🙂

Vom richtigen Zeitpunkt…

beschäftigt mich die letzten Tage in vielen Bereichen meines Lebens.

Der schwierigste Bereich ist wohl die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt wenn es um den lieben vierbeinigen Mitbewohner geht.

Schon am Sonntag fiel mir auf, dass mein lieber Joey seine linke Vorderpfote nicht belastet, ich dachte zuerst an eine Verletzung an der Pfote, aber es war keine Verletzung zu sehen, er reagierte weder auf Druck noch zeigte er Schmerzen. Einzig auffällig war, dass er nachts dann keinen „Platz“ fand. Ich gab ihm ein leichtes Schmerzmittel und so überstand er die Nacht ganz gut. Montag morgen war es halbwegs ok, doch plötzlich stand er da, die Pfote eigenartig weggeknickt, den Rücken hochgezogen und fiel um, dies passierte ein paar Mal, sodass ich schnell einen Tierarzt in der Umgebung anrief, der uns noch dran nahm.

Weiterlesen

Der erste Geburtstag

„Wie schnell die Zeit vergeht sieht man an den Kindern“ hat meine Oma immer gerne gesagt und genauso ist es.

Leonid ist mittlerweile schon ein Jahr alt. Es ist so viel passiert, es hat sich so viel geändert es ist alles anders und doch so viel schöner und bunter und fröhlicher als jemals zuvor ❤

Ja man merkt wohl aus meinen Zeilen wie verliebt ich in den kleinen Sonnenschein bin der so plötzlich in unser Leben geschneit ist.

Natürlich hab ich es mir nicht nehmen lassen seinen ersten Geburtstag entsprechend zu feiern und da wir selbst keinen Garten haben durften wir den Garten meiner Tante in Beschlag nehmen:

Leonids erster Geburtstag

Ich hab nur die Familie eingeladen und der Einladung sind auch alle gefolgt 🙂

Mein kleiner Halbbruder Fabian hat Zöliakie und somit war es für mich selbstverständlich die Geburtstagstorte glutenfrei zu backen, sodass er natürlich mitessen konnte.

Die Raupe hab ich schon zwei Tage vorher aus Blütenpaste gefertigt, sodass die in Ruhe durchtrocknen konnte. Die Torte war eine glutenfreie Schoko-Nusstorte mit Marillenfüllung.

Das Buffet war vegan/vegetarisch und bestand aus

einer Dinkel-Pestoblume:

Leonids erster Geburtstag

Das Pesto bestand aus Ruccola, getrockneten Tomaten, gehackten Walnüssen und etwas Öl, Salz und Pfeffer

(auf Knoblauch musste ich verzichten, da einige Familienmitglieder weder Knoblauch noch Zwiebel vertragen)

kurz bevor es ins Rohr ging
Leonids erster Geburtstag

und frisch raus aus dem Rohr:
Leonids erster Geburtstag

dazu hab ich Guacamole, einen Linsenaufstrich und einen zwiebelfreien Liptauer gemacht, Hummus gabs natürlich auch und damit das ganze auch entsprechend verkostet werden konnte,

gabs ein Gurkenkrokodil, einen Gemüsezug, einen Käseigel und geschnitze Radieschen:

Leonids erster Geburtstag

Leonids erster Geburtstag

Wir hatten einen wunderschönen Tag mit der ganzen Familie