Tag 3 im Selbstversuch

Ich bin noch Tag 3 schuldig, 🙂

Der gestrige Tag begann mit einer kleinen Mama/Auszeit für mich und einem wunderschönen Morgenlauf.

Schon am Rückweg vom Laufen hat es zugezogen und der Wind hat ordentlich aufgefrischt. Also ab nach Hause und einen frischen Kaffee getrunken. Da Andrej Leonid beaufsichtigt hat, kam er nicht wirklich dazu etwas zu trinken oder essen während ich laufen war.

Leonid kommt etwas nach mir was das Aufstehen und Aufwachen angeht. Augen auf und wir sind voll da. Andrej braucht hingegen mindestens eine Stunde.

Damit der arme Mann also nicht verhungert gab es falsche Eierspeis, bestehend aus Tofu den wir zerbröseln und dann in der Pfanne mit Öl anbraten, curcuma darüber und Salz und Pfeffer fertig.

Nachmittags gings dann in den Tierpark Herberstein mit einer alten Freundin und ihrem Sohn. Wir haben es geschafft wirklich die letzten Personen im Park zu sein. Sogar das Personal war schon weg als wir zum Ausgang kamen 😉

 

Wir waren erst gegen 19 Uhr zu Hause und so hat sich das Essen wiederholt. Es gab Kartoffeln in Spalten und Kürbis aus dem Ofen.

Ausgaben an Essen : Null

Advertisements

Tag 2 im Selbstversuch

Der Tag begann heute sehr früh oder anders gesagt der gestrige  endete auch spät, da Leonid kurz vor Mitternacht munter wurde und sich bis 3 Uhr morgens nicht entschließen konnte, ob er nun doch wieder weiterschlafen möchte oder nicht.

Nicht desto trotz empfing uns der heutige Morgen mit einem wunderbaren Sonnenaufgang.

Weiterlesen

Maribor

Marta und Ilia, haben uns vor ein paar Wochen mitgeteilt, dass sie zur Hundeausstellung in Maribor gemeldet haben und sie uns gerne auf der Durchreise treffen würden. Schnell reifte dann der Plan unser Treffen gleich nach Maribor zu verlegen. So ergab es sich auch, dass sich meine Cousine und ihr Freund angeschlossen haben und wir einen wunderbaren Tag in Maribor verbrachten.

Maribor die Stadt an der Drau – wir haben uns verliebt!

Maribor ist eine Mischung aus alt und neu, sehr sauber, sehr gepflegt und die Grundstimmung war tiefenentspannt, Musik in den engen Gassen, überall Cafes und kleine gemütliche Pubs die zum verweilen einladen.

Zum Verweilen sind wir aber nicht viel gekommen 🙂 Vielmehr haben wir die Stadt erkundet und sind knapp über 20km marschiert.

Ich lass mal ein paar Fotos sprechen, da ich mich nicht wirklich entscheiden kann, was mir an Maribor am besten gefallen hat:

Wir sind direkt in den alten Stadteil Lent gefahren und haben dort die Autos direkt an der Drau geparkt.

Gleich neben dem Parkplatz stand der Wasserturm der nun eine Vinothek ist und allerlei Wasservögel anlockt 🙂

IMG_20180421_114057

Überquert man die Straße und geht durch eine kleine Gasse bergauf steht man auch schon in der Altstadt.

Die Mischung aus alt und neu war sehr faszinierend:
Beleuchtung:
IMG_20180421_115326

Franziskaner Kirche

IMG_20180421_115552

IMG_20180421_115615

IMG_20180421_115657

IMG_20180421_115736

Samstag ist auch in Maribor Flohmarkttag und es wurden viele „interessante“ Sachen angeboten, die ich hier gar nicht öffentlich zeigen kann :O

IMG_20180421_115827

innovativ
IMG_20180421_120723

und bunt

IMG_20180421_121711

IMG_20180421_121854

historisch
IMG_20180421_123157

Um der Mittagshitze etwas zu entgehen und auch um Leonid – unserem kleinen Weltenbummler etwas Ruhe zu gönnen haben wir den Stadtpark besucht.

Der Stadtpark von Maribor ist so atemberaubend schön

IMG_20180421_123913

IMG_20180421_125401

IMG_20180421_125927

Schildkröten,Karpfen und Goldfische, verteilt auf drei Teiche und untereinander
IMG_20180421_131742

zurück gings wieder in die Altstadt an der Vorderseite der Franziskaner Kirche vorbei
IMG_20180421_135715

und auch rein in die Kirche:
IMG_20180421_140200

IMG_20180421_140239

IMG_20180421_140324

der Kontrast von Kirche zu der überaus aktiven Sprayer-Szene, die allerdings im Vergleich zu Wien immer etwas auszusagen hatten, nicht einfach hingerotzt waren sondern wirklich schön anzusehen:

IMG_20180421_224755

Von der Altstadt hat es uns wieder an die Drau verschlagen um etwas den Schwänen zuzusehen ..
IMG_20180421_143021

danach haben wir die Brücke überquert um den Blick von der anderen Seite auf die Altstadt zu genießen:

IMG_20180421_164341

IMG_20180421_164712

Der Blick auf Lent:

IMG_20180421_165537

IMG_20180421_165639

Es war ein spontaner wunderschöner Trip nach Maribor mit toller Begleitung von Denise und Gerald und einem kurzen und wie immer angenehmen Treffen mit Marta, Ilia und den drei Whippetmädeln.

Und als Mama muss ich noch sagen, dass ich mehr als stolz auf unseren kleinen Weltenbummler bin. Der hat alles total entspannt und easy im Kinderwagen oder im Tragetuch genossen, war super gelaunt und einfach ein kleiner Sonnenschein wie immer.

Es war sicher nicht unser letzter Besuch in Maribor!

Kastanienfest in Velem

Die Grenze zu Ungarn ist mit dem Auto nicht mal 5 Minuten entfernt. Der kleine verträumte Ort Velem gehört ebenfalls zum Naturpark Geschriebenstein.  Jedes Jahr im Herbst bietet das kleine 350 Seelen-Dörfchen ein Fest der besonderen Art – da „stürmen“ im wahrsten Sinne des Wortes zehntausende Menschen das Kastanienfest, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Hier kommt der Fotobericht:

2017-10-08 Kastanienfest Velem

Weiterlesen

Wandern im Burgenland – 4. Weingebirgerundwanderweg Rechnitz

Weinberge Rechnitz

Weinidylle Rechnitz: Rechnitz, mit ca. 75 ha Weingärten die zweitgrößte Weinbaugemeinde des südlichen Burgenlandes, gilt bei den Kennern schon lange als Geheimtipp. Das wunderschöne, reizvolle Rechnitzer Weingebirge liegt östlich des Ortsgebietes und erstreckt sich bis zur ungarischen Grenze.

Bei der Anbaufläche entfallen 75 % auf den Weißwein. Hauptsorten ist der Welschriesling, ein duftiger, fruchtiger burgenländischer Spitzenwein. Von den Rotweinen wird vor allem der unverkennbare Blaufränkische, ein eher zartherber, samtiger Rotwein mit ausgeprägtem Sortenbukett angebaut.

(Quelle)

Mit Andrej fuhr ich damals nach der Wohnungsbesichtigung mal durch, damit er sich einen Überblick schaffen konnte wohin es denn eventuell gehen sollte. Allerdings kann man sich bei einer Autofahrt nicht so gut ein Bild machen, wie wenn man durchwandert und so haben wir mal den offiziellen Wanderweg genommen.

Der Wanderweg startet vom röm. kath. Friedhof in Rechnitz aus, wo es auf Asphaltstraßen in die Weinberge geht, dieser Weg ist familien- und kinderfreundlich und kinderwagentauglich.

Ich lasse mal die Bilder für sich selbst sprechen:

Weiterlesen

Wandern im Burgenland – 2. Über den Geschriebenstein zur Hörmann-Quelle

Von der Aussichtswarte des Geschriebensteins (bis zu dieser auch Familien mit Kinderwagen von der Passhöhe aus gemütlich wandern können), geht der Weg direkt weiter auf ungarisches Staatsgebiet. Auch wenn hier am Berg nicht kontrolliert wird, empfiehlt sich doch die Mitnahme von Ausweisen oder Reisepässen. Der Kinderwagen kann auf der ungarischen Seite nicht genutzt werden, dies liegt aber eher an der Wegbeschaffenheit – denn sobald man die Grenze überschreitet ändert sich auch die Vegetation. Ist zb, auf der österreichischen Seite hauptsächlich Mischwald sichtbar, so ist es auf der ungarischen Seite ein Birkenwald, auch die Wege sind steiniger und schmäler und erinnern eher ans Gebirge.

Geschriebenstein-Hörmann Quelle (Hörmann Forras)

Weiterlesen

Wandern im Burgenland- 1. Planetenwanderweg Bernstein

Gut – genau genommen bringt man das Burgenland jetzt nicht mit Wanderungen in Zusammenhang. Die höchste Erhebung des Burgenlandes ist der Geschriebenstein (884m), an dessen Fuß wir nunmehr wohnen. Aber wie so oft gilt „Du sollst dich nicht täuschen“ 🙂

Endlich spielen auch die Temperaturen mit, sodass auch unser fast 14jähriger Whippet Joey mit auf Wanderungen kann und so werden wir im Laufe der nächsten Wochen hier ein paar unserer Wanderungen posten.

Anfangen werden wir mit dem Planetenwanderweg in der Marktgemeinde Bernstein.

Bernstein-Planetenwanderweg, Burg, Fußreflexzonenweg

Weiterlesen

Ausflug zum Badestausee

Was gibt es denn schöneres als bei diesen heißen Temperaturen ins kühle Nass zu springen?

2017-07-10 Handypics Daniela 2017.jpg

Das einzige Problem ist lediglich die entsprechende Kleidung *gg*. Meine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft betrug stolze 30kg :O; drei Monate nach der Geburt ist zwar die Hälfte weg aber durch das Stillen ist meine Brust – sagen wir es mal etwas untertrieben – ca aufs vierfache vergrößert. Das heißt man kauft extra einen Tankini mit Oberteil in 2 XXL und dennoch passt die Brust irgendwie nicht rein 😉

Auch egal, Hauptsache Abkühlung und so gehts an heißen Tagen an den schönen Badestausee in Rechnitz. Traumhaft schön gelegen, ruhig, sauberes Wasser und auch zu Fuß gut erreichbar.